KÁVÉHÁZ 17




Sitzung des

Caffè Greco

anläßlich der 17.Jahrestagung
der
literarischen Gesellschaft
für antikes Lustempfinden
während der Sarturnalien


Des fruchtbringenden Kaffeehauses

gehüteter Erzschrein


öffnet sich

Einhorn, Sphinx und Salamander,
Behemot und Bülbül,

allen dithyrambischen Gemütern
und moussierenden Galgenwadeln,

dem metaphysischen Frevel und
dem hermeneutischen Kraftquell alter Schriften,

desgleichen freilich

der verdeckten Feldforschung in der
Dessousabteilung



Es verschließt sich

Beuteldreschern und Ablaßhändlern,
Zeitnaschern und Mythenstürzern,
der intellektuellen Selbstverachtung
und dem dunstigen Himmel der Hochscholastik


aber auch

verheult-betroffenen Gutmenschen
mit ihrem therapeutischen Komplott
und der ventosa loquacitas,
mit Hybriddeutsch, Slang und Quacksprech,

wie endlich
den pédants chicaneurs
mit ihrem kleinbürgerlichem Beißreflex

-tutti quanti






Die Sintflut









Après nous le déluge!
(Madame de Pompadour, 1797)


I

'Sobald das Morgenrot aufleuchtete, stieg vom Fundament
des Himmels eine schwarze Wolke empor. Der Sturmgott donnerte
darinnen und Nebo und Merodach schreiten voran. Die Herolde
ziehen über Berg und Tal. Den Schiffsanker reißt Uragal los; Ninib
geht dahin, lässt einen Angriff folgen. Die Annunaki erheben ihre
Fackeln und lassen das Land mit deren Glanz erglühen. Abads
(des Sturmgottes) Ungestüm dringt bis zum Himmel und
alles Licht wird verwandelt in Finsternis.'

(Atramchasis - Epos)


II

'Kaum dass ein Schimmer des Morgens graute,
stieg schon auf von der Himmelsgründung schwarzes Gewölk.
In ihm drin donnert Adad,
vor ihm her ziehen Schullat und Chanisch.
Über Berg und Land als Herolde ziehen sie.
Eragal reißt den Schiffspfahl heraus,
Ninurta geht, lässt das Wasserbecken ausströmen.
Die Annunaki hoben Fackeln empor,
mit ihrem grausen Glanz das Land zu entflammen.
Die Himmel überfiel wegen Adad Beklommenheit,
jegliches Helle in Düster verwandelnd;
das Land, das weite, zerbrach wie ein Topf.
...
Sechs Tage und sieben Nächte
geht weiter der Wind, die Sintflut,
ebnet der Orkan das Land ein.'

(Gilgamesch - Epos, 11. Tafel)


III



(Platon - Timaios, 22c ff.)


IV



(Platon - Leges 677a ff.)


V



(Aristoteles - Metaphysik, 1074b, 9 ff.))


VI



(Genesis, 6, 11 (1. Vollsatz) und 12))
(( ~ 450 a. Chr. n.))



VII



((Berossos über Polyhistor bei Eusebius)Alexander
Polyhistor apud Eusebium, Chronic. 1.I. ed. Karst. p. 10ff.)



VIII

'Utque manu late pendentia nubila pressit,
fit fragor, hinc densi funduntur ad aethere nimbi.
...
exspatiata ruunt per apertos flumina campos
cumquw satis arbusta simul pecudesque virosque
tectaque cumque suis rapiunt penetralia sacris.
siqua domus mansit potuique resistere tanto
indeiecta malo, culmen tamen altior huius
unda tegit, pressaeque latent sub gurgite turres.
...
quasitis diu terris, ubi sistere possit,
in mare lassatis volucris vaga decidit alis.
obruerat tumulos immensa licentia ponti.
pulsabantque novi montana cacumina fluctus.
maxima pars unda rapitur; quibus unda pepercit,
illos longa domant inopi ieiunia victu.
...
flumina subsidunt; collesque exire videntur,
iam mare litus habet, plenus capit alveus amnes,
surgit humus, crescunt loca decrescentibus undis,
postque diem longam nudata cacumina silvae
ostendunt, limumque tenent in fronde relictum.

Redditus orbis erat. quem postquam visit inanem
et desolatas agere alta silentia terras,
Deucalion lacrimis ita Pyrrham adfatur obortis:
O soror, o coniunx, o femina sola superstes,
quam commune mihi genus et patruelis origo,
deinde torus iunxit, nunc ipsa pericula iungunt,
terrarum quascumque vident occasus et ortus,
nos duo turba sumus; possedit cetera pontus.
...
nunc genus in nobis restat mortale duobus
(sic visum est superis) hominumque exempla manemus.'

(Ovid - Metamorphosen (Deucalion und Pyrrha)
Liber I, 267 ff.)



IX

Quidam existimat terram quoque concuti
et dirupto solo nova fluminum capita detegere,
quae amplius ut e pleno profundant. Berosos,
qui Belum interpretatus est, ait ista cursu siderum
fieri; adeo quidem affirmat, ut conflagrationi atque
diluvio tempus assignet: arsura enim terrena
contendit, quandoque omnia sidera, quae nunc
diversos agunt cursus, in Cancrum convenerint
(sic eodem posita vestigio), ut recta linea exire
per orbes omnium possit; inundationem futuram,
cum eadem siderum turba in Capricornum convenerit.
Illic solstitium, hic bruma conficitur: magnae potentiae
signa, quandi in ipsa mutatione anni momenta sunt.

(Seneca, Nat. Quaest. III, 29, 1)


X

Babyloniorum placita et motus terrae hiatusque,
quae cetera omnia, siderum vi existimant fieri,
sed illorum trium, quibus fulmina adsignat,
fieri autem meantium cum sole aut congruentium
et maxime circa quadrata mundi.

(Plinius, Nat. Hist. II, 79 (81), 191)


XI

"'Oh Erde, verschlinge dein Wasser,
oh Himmel halte deinen Regen zurück.'
Dieser Befehl wurde vollzogen und die
Arche ließ sich auf dem Berge Dschudi nieder;
und es wurde gesagt: 'Nun ist es dahin,
das frevelhafte Volk'"

(Koran, 11. Sure, Vers 45)


"Und Noah sprach ferner: 'Oh, mein Herr,
lass' von diesen Ungläubigen keine einzige Familie
auf der Erde übrig; denn lässt Du deren übrig,
so werden sie Deiner Diener verführen und sie
werden nur ebenso schlechtes und gläubiges